Women’s Day oder die Geschichte der Arbeitnehmerinnenbewegung

Feminismus oder so?

Im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache (DWDS)[1] findet man folgende Definition über Feminismus: Strömung(en) und Bewegung(en), die auf der kritischen Analyse von Geschlechterordnungen für Gleichberechtigung, Menschenwürde und Selbstbestimmung von Frauen sowie gegen Sexismus eintreten.

Klingt gut, nicht wahr?

Mir gefällt auch die Erklärung des Begriffes der UN-Sonderbotschafterin für Frauen- und Menschenrechte, Emma Watson Im Feminismus geht es darum, Frauen eine Wahl zu geben. […]. Es geht um Freiheit, um Befreiung und um Gleichberechtigung.[2]

Alles positive Begriffe, aber wieso ist es schwer umsetzbar?

Frauen kämpfen mittlerweile schon seit dem 19. Jahrhundert mit diesen Hürden. Zentrale Themen waren damals bessere Arbeitsbedingungen, gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit, Arbeitszeitverkürzung ohne Löhnkürzung, Festsetzung von Mindestlöhnen, Mutterschutz und Schwangerschaftsabbruch.[3]

Irgendwie vertraut, oder?

Einiges haben wir schon umgesetzt, aber viel davon auch nicht. Als Gewerkschafterin setze ich mich für diese gewünschte Gleichbehandlung in jeder Hinsicht ein – sei es Löhne oder Rechte. Aus welchem Grund versucht man mich schlechter zu positionieren? Etwa weil ich weiblich bin?

Warum schreibe ich genau heute darüber? Weil heute der internationale Frauentag ist! Habt ihr gewusst, dass der erste gefeierte Woman’s[4] Day genau vor 110 Jahren in den USA gejubelt wurde?[5] Österreich, Deutschland, Dänemark und Schweden waren die nächsten, die den Feiertag der Demonstrationen im Jahr 1911 ehrten. Sechs Jahre später wurde der Tag durch die riesigen Demos seitens russischer Frauen zum Feiertag ernannt. Bis heute wird der Tag in mehr als 100 Ländern gefeiert!

  [6]

 

Ich persönlich gehe nicht auf die Straße und protestiere nicht, aber dafür setze ich mich in persönlichen Gesprächen mit den Problemen auseinander. Der Beginn ist immer schwierig, aber es lohnt sich meistens. Einige (wie ich) schreiben Artikel, sprechen die Probleme an, rebellieren oder streiten sogar. Wenn das der Weg zum Erfolg ist, dann gehe ich ihn an! ­

Mach du auch mit!

 

Desislava Manolova

 

[1] Online unter: https://www.dwds.de/d/wb-dwdswb.

[2] Sill, Tamara: https://www.news.at/a/feminismus-8022637.

[3] Mehr unter: https://ooe.arbeiterkammer.at/interessenvertretung/frauen/internationaler_frauentag/Geschichte_des_Internationales_Frauentags.html.

[4] Bitte beachten, dass die ersten Jahre der WomAn’s Tag gefeiert wurde und erst 1945 auf die plurale Bezeichnung „WomEn’s Day“ geändert wurde.

[5] In University of Chicago: https://iwd.uchicago.edu/page/international-womens-day-history#1909%20The%20First%20National%20Woman’s%20Day%20in%20the%20US

[6] Vgl. University of Chicago

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.