Was wäre die Europäische Union ohne Außengrenzen und Frontex?

Wahrscheinlich komplett überfordert.

Stell dir vor wir machen alle Grenzen auf – und alle Menschen, die wollen – können nach Europa kommen.

Frontex, den EU-Grenzschutz gibt’s nicht mehr, weil er abgeschafft wurde (ÖGJ-Forderung). Die Grenzen sind offen.

Schätzungen gehen von mehreren Millionen Menschen aus, die auf ihre Chance warten sich in Europa ein neues Leben aufzubauen.

Wie wir bereits erlebt haben, zieht es die Neuankömmlinge insbesondere in die reicheren EU-Staaten wie Österreich oder Deutschland.

Dass es sich zumeist nicht um die gesuchten Fachkräfte handelt, haben wir bereits gesehen, auch wenn Grüne und Sozialisten sich das wahrscheinlich nicht eingestehen wollen und können.

Diese Menschen bräuchten anfangs erst eine jahrelange kostspielige Versorgung und Ausbildung, um für unseren Arbeitsmarkt infrage zu kommen. Viele werden diesen Schritt vermutlich nie schaffen und auf unsere Sozialleistungen angewiesen sein.

Beim skizzierten Szenario wären der Zuwanderung ins österreichische Sozialsystem auf jeden Fall Tür und Tor geöffnet.

Die Flüchtlingskrise aus dem Jahr 2015 würde auf unabsehbare Zeit zu einem Dauerzustand für Österreich und Europa werden.

Der Sozialstaat würde innerhalb kürzester Zeit zusammenbrechen und wir, unsere Eltern und Großeltern, die jahrelang ins Sozialsystem eingezahlt haben, würden auf der Strecke bleiben.

Die Probleme für die Sicherheit und unser Sozialsystem durch die massive Zuwanderung sehen wir außerdem bereits täglich in den Nachrichten.

 

Hältst du die Abschaffung der Außengrenzen für eine gute Idee?

Falls ja, dann bist du bei beim Nachwuchs der FSG (und leider auch ÖGJ) absolut richtig. Warum?

Sie wollen die EU-Außengrenzen abrüsten und Frontex abschaffen!

Das Geld würden sie in sozialpolitische Maßnahmen für Flüchtlinge stecken.

D.h. österreichisches Steuergeld würde nicht für unseren Schutz verwendet werden, sondern für Sozialtransfers. Unsere Grenzschutz- und Sozialsysteme hätten nicht die geringste Chance gegen den enormen Andrang, den wir innerhalb von Tagen und Wochen erleben würden.

DENKST DU ANDERS, dann gehörst du zu dem Großteil der Menschen in unserem Land, die einen Realitätssinn haben und verstehen, dass wir sichere Grenzen brauchen, um unsere Familien zu schützen.

Außerdem hast du wahrscheinlich einen Hausverstand, der dir sagt, dass wir nicht das Sozialamt für die ganze Welt spielen können, weil sich das einfach nie und nimmer ausgehen kann.

Wenn du das auch so siehst – dann bist du bei uns richtig! Sei dabei! Die FCG hat klare Werte und Vorstellungen wie wir Österreich und Europa nach vorne bringen. Falls du noch kein Mitglied sein solltest – wir sind die richtige Adresse für dich und deine Anliegen! 😉

 

Ein paar Sätze noch zur Flüchtlingskrise:

Auch wir wissen, dass es zahlreiche Probleme auf der Welt gibt – aber wir verstehen im Gegensatz zu Grünen, Sozialisten oder Kommunisten – dass wir begrenzte Möglichkeiten haben.

Zuerst müssen wir auf unser Haus achten, bevor wir anderen dabei helfen können ihr Haus aufzubauen. Wenn unser Grundgerüst einstürzt durch fehlgeleitete Aktionen und Träume der Linken, dann sind wir alle verloren.

Doch wenn wir auf unser Fundament aufpassen und die Bewohner und Bewohnerinnen unseres Hauses bestmöglich schützen und versorgen, dann können wir auch anderen helfen. Das hat Österreich in der Vergangenheit getan und wird dies auch in Zukunft tun. Aber alles mit Maß und Ziel.

Wir haben gesehen wie die SPÖ mit der Flüchtlingskrise umgegangen ist – sie haben sich in zwei Lager geteilt und haben nach zwei Jahren immer noch keine Strategie – aber mittlerweile Schlägereien zwischen dem Team von SPÖ-Chef Kern und der SPÖ-Parteizentrale.

Sebastian Kurz und die ÖVP hingegen haben durch ihre Initiative die Westbalkanroute geschlossen und für ein Aufatmen auf dem ganzen Kontinent gesorgt. Weite Teile Europas danken Österreich dafür!

Wir haben gedacht, dass unsere Kollegen und Kolleginnen aus dem linken Lager dazugelernt hätten seit dem Sommer 2015, aber dem ist leider nicht so.

Ganz im Gegenteil, sie wollen Europa endgültig zerstören nach dem Motto, wenn sie lauter schreien, werden sie auch irgendwann, vielleicht, mit viel Glück, einmal, Recht haben.

Aber die Gefahr, dass die EU dabei zerfällt, ist für uns deutlich zu hoch.

Wir brauchen vernünftige Maßnahmen, welche die Zuwanderung bestmöglich in den Griff bekommen und keine Schnapsideen, die für noch mehr Chaos sorgen.

Wir stehen für Vernunft, nicht für Chaos.

 

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.