Gemeinsam Arbeitsplätze sichern durch kluges Einkaufen (Teil 2)

Einen Beitrag leisten heißt aktuell für viele Verzicht üben, etwa durch Einschränkung der sozialen Kontakte – Abstand ist Ausdruck der Fürsorge. Seinen Beitrag leisten kann man jedoch auch aktiv bei seinen Konsumentscheidungen, nämlich durch ein solidarisches Handeln mit den heimischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

Die Milliarden an Hilfspaketen, welche zur Stützung der Unternehmen bereitgestellt werden, sind an die Erwartung, Arbeitsplätze zu erhalten, geknüpft, dies ist aber keine automatische Jobgarantie. Ein Schutz vor Kündigung besteht der unternehmerischen Logik zufolge erst dann, wenn Unternehmen unmittelbar oder in der planbaren Zukunft erwarten, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch zu benötigen. Dies ist eine Erwartung hinsichtlich der zukünftigen Auftragslage und somit direkt von den beobachteten Konsumentscheidungen abhängig. Jeder Einzelne kann hier ein Signal senden!

Eigenverantwortlich solidarische Handlungen setzen

Der Logik der Bedürfnispyramide nach Maslow zufolge werden Defizitbedürfnisse zuerst befriedigt, gutes Krisenmanagement ist hier essenziell für eine rasche Normalisierung. Für den Einzelnen stehen hier pragmatische Lösungen im Vordergrund – diese müssen einfach und gefahrlos sein: Als Beispiele können hier der Lieferservice von Apotheken, welche besonders zur Versorgung von ältere Menschen beitragen, oder der Lieferservice von großen Handelsketten wie REWE und Spar genannt werden.

Sind die grundlegenden Bedürfnisse erst befriedigt, wird der Einzelne auch kompromissbereit sein, das heißt, mit Kopf und Herz die Besorgungen machen. Wem etwa zu Hause der Lesenachschub ausgeht, der muss nicht den ersten Vorschlag auf Amazon nehmen, sondern kann sich auch telefonisch durch Buchhändler mit fachkundiger Auskunft unterstützen lassen und dort bestellen.

Initiativen wie von der Bloggerin Nunu Kaller sammeln Links kleinerer Unternehmen aus Österreich mit Onlineangebot. Von Möbeln über Kleidung, Schmuck bis zu Woll- und Stoffwaren sind die unterschiedlichsten Branchen vertreten – freilich auch etliche Buchgeschäfte. Ziel sei, so Kaller auf ihrer Website, lokale Unternehmen zu unterstützen – ein Blick lohnt sich.

Die gegenwärtige Situation kann auch als eine Phase des verordneten Mangels interpretiert werden, womit man automatisch an die im Idealfall umweltfreundliche Sharing Economy denken muss. Denn nicht immer muss es ein Kauf sein, so bieten die Büchereien Wien in der „Virtuellen Bücherei“ rund 60.000 digitale Medien an, darunter neben E-Books auch elektronische Zeitungen und Hörbücher.

Es gibt bereits zahlreiche Initiativen und viele werden folgen, weshalb an dieser Stelle auf eine Auflistung verzichtet wird und die Leserin/der Leser motiviert sein soll, sich selbständig und eigenverantwortlich zu informieren, denn gemeinsam können wir unsere Zukunft gestalten.

Mathias

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.